Stefan Kaufmann

Stefan Kaufmann

Als fast alle seiner Schulfreunde nach Berlin zogen, dachte er sich „es gibt doch schon genügend Schwaben in Berlin“ und fing an, in Ulm Medieninformatik zu studieren. In Ulm kann man nicht so arg viel machen, aber es gibt dort Nahverkehr, was für viele Menschen ein kulturelles Highlight und Abwechslung vom drögen Alltag ist (z.B. Kehrwoche, Spätzle kochen, Spätzle essen und dergleichen). 

Also gründete er zusammen mit anderen Studierenden eine Arbeitsgruppe für Open Data (→ http://www.ulmapi.de) und beschäftigt sich dort seither mit Nahverkehrsdaten, was man aus ihnen machen kann, und wie man Verkehrsbetriebe und -verbünde dazu bringt, sie freizugeben. Wenn er das nicht tut, sorgt er bei den WissenSchaffern, bei Jugend hackt und seit Sommer 2016 auch im Dienste der Stadtverwaltung Ulm dafür, aktiv Nerd- und Gender-Stereotype zu zerschlagen, und Kindern und Jugendlichen spielerisch Zugang zu algorithmischem Denken und Weltverbesserung durch Informatik zu verschaffen. Spätzle optional.