Erich Moechel

Erich Moechel

IT-Journalist

33 Jahre Journalist, 25 online, 21 Jahre WWW, PGP seit 1997. Medienkritiker und Kolumnist für die Wiener Stadtzeiitung Falter (1983-1989), Tageszeitung "Der Standard" bis 1996. Danach New Media Manager "Wirtschaftblatt" [Tageszeitung] Autor für Heise.de und q/depesche, den Newsletter der der q/uintessenz. Von 1999 bis 2006 leitender Redakteur futurezone.ORF.at, seitdem investigativer IT-Reporter und technopolitischer Analyst für fm4.ORF.at.  Zusammen mit der Redaktion Telepolis 2001 AOL-Bertelsmann-Award für investigativen Journalismus , Anlass war die Publikation der ENFOPOL-Papiere. 2014 Dr. Karl Renner-Preis für investigativen Journalismus Kategorie WWW  für die Serie "Das Überwachungsnetz der NSA in Österreich".

*1957 Linz, Mag. Phil. deutsche, englische und amerikanische Sprach- und Literaturwissenschaft sowie ein Diplom in Pädagogik an den  Universitäten Salzburg und Wien. Von 2001 bis 2011 Vorlesungen und Trainings im Fachbereich Journalismus und Kommunikation an den Fachhochschulen Joanneum Graz, FH St. Pölten und FH Wien. Nunmehr Trainings und Seminare zu [investigativem] Journalismus, Kommunikationsstrategien sowie informationellen Angriffs- und Verteidigungstaktiken, regelmäßige Vorträge zu Themen aus dem Portfolio der eigenen Berichterstattung.

Mitgründer q/uintessenz [1995], Global Internet Liberty Campaign [1996], "International Big Brother Awards" [1998]), EDRi.org [2002]. Mitglied im Advisory Board von Privacy International und beim Österreichischen Versuchsenderverband  [gegr. 1927]. Rufzeichen OE3EMB bzw. Klubstation OE3XMW [1 KW]