Launch in Sicht: sub:marine – unsere Subkonferenz zu Meeren, Ozeanen und Klimawandel

nellybenhayouns_spaceviking_rp.png

Nelly Ben Hayoun Shot from "Space Viking"

Unser ganz persönlicher “March for Science“ auf der re:publica ist in diesem Jahr sub:marine, die Subkonferenz in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane.

Die Ausgangslage ist finster: Anfang April gaben Forscher bekannt, dass zwei Drittel des Great-Barrier-Riff vor Australien, des größten Korallenriffs der Welt, durch Zyklonstürme und Temperaturerhöhungen (Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels) vom Ausbleichen bedroht sind – und mit ihnen ein ganzes Ökosystem in Gefahr ist. Das ist nur eines der vielen marinen Umweltprobleme, mit denen wir jetzt und künftig konfrontiert sein werden.

 

#rp17-Speaker: Ulrich Bathmann, der mit seinem Talk Küstenmeere im Stress am Montag auf Stage 3 sprechen wird. 

Spätestens jetzt ist es an der Zeit, auch Disziplinen übergreifend darüber nachzudenken, inwiefern wir als “Netzgemeinde“, zum Schutz der Meere beitragen können. Das heißt, zum Beispiel Wissenschaftskommunikation neu zu denken, um breite Bevölkerungsschichten für Umweltpolitik zu gewinnen. Oder: die eigenen umfangreichen Kenntnisse von Technologien für ein übergeordnetes Ziel einzusetzen.

Und: Wir wollen auch teilnehmend beobachten, wie Ästhetiken des Ozeans dazu beitragen, über uns und die Erschließung und Nutzung von Umwelt nachzudenken; über Ressourcen und politische Räume. Denn, dass Meere auch das sind, ist in den Berichten über die Refugee-Tragödien im Mittelmeer nachzulesen. Das komplette Programm findet ihr übrigens unter: submarine. Das Feld ist weit und konfliktgeladen. Um euch die Übersicht zu erleichtern, stellen wir euch hier alle sub:marine-Beiträge noch einmal geclustert vor:

Nichtschwimmer – die Einführungstalks:

In diesen Einführungstalks geht es darum, sich einen Überblick über den Zusammenhang von Klimaforschung und Meeren, Polynesien und der Boddenküste zu verschaffen; den Ozean als Rohstofflieferanten und Raum der Gouvernementalität zu betrachten. Warum Wissenschaftsförderung spielentscheidend ist und was wir als Bürger fordern können und sollten. Und: Was man von der Erschließung des Weltraums über die künftige Erforschung der Meere lernen kann.

 

Smart Ocean – der Ozean als Datenlieferant und Raum für technologische Innovation:

In diesen Sessions geht es darum, Technologieeinsatz in den Weltmeeren zu betrachten, zu lernen, wozu Daten in der Wissenschaft genutzt werden – und dass neben Temperaturen und Plastikpartikeln auch akustische Meeresverschmutzung gemessen werden kann:

 

SOS – Calls to Action:

Wie werden Technologien und artistische und Kommunikationsstrategien implementiert, um zum Beispiel auf dem Seeweg Geflüchtete zu retten? Warum werden Fischschwärme überwacht – und wie sieht moderne Wissenschaftskommunikation aus?

 

Sea more – Ozeanästhetik und Science Art:

Schon immer hat der Ozean Literaten und andere Künstler inspiriert – und auch in der Wissenschaftskommunikation kann man das deutlich spüren. Auf unseren Bühnen, im labore:tory im Kühlhaus und im Makerspace in der Haupthalle ist die sub:marine mit Workshops, Exponaten und Talks vertreten, die ästhetische Zugangswege zum Themenkomplex Meere & Ozeane erfahrbar machen.

 

Weiteres Programm findet ihr auch am Gemeinschaftsstand Wissenschaftsjahr und KDM (Konsortium Deutsche Meeresforschung) in unserer Main Hall:

Montag:
13:30 Uhr: Scientific Poster – Tom Duscher
16:00 Uhr: Lesung/Kurzvortrag zum Comic “Geschichten aus der Zukunft“ – Philipp Schrögel
17:00 Uhr: Kurzvortrag “Zukunftsvisionen für den Ozean aus dem Jahr 1900“  – Philipp Schrögel
 
Dienstag:
11:00 Uhr: Kurzvortrag “Zukunftsvisionen für den Ozean aus dem Jahr 1900“
12:00 Uhr: Scientific Poster
14:00 Uhr: Lesung/Kurzvortrag zum Comic “Geschichten aus der Zukunft“
16:00 Uhr: Scientific Poster
17:00 Uhr: Kurzvortrag/Diskussion “Minecraft und Meer – Beispiele für digitale Bildung“ - Uli Tausend
 
Mittwoch:
11:00 Uhr: Lesung/Kurzvortrag (10 Minuten) zum Comic “Geschichten aus der Zukunft“
12:00 Uhr: Scientific Poster
14:00 Uhr: Kurzvortrag (10 Minuten) “Zukunftsvisionen für den Ozean aus dem Jahr 1900“
16:00 Uhr: Scientific Poster
17:00 Uhr: Kurzvortrag/Diskussion “Minecraft und Meer – Beispiele für digitale Bildung“ 

Bildnachweis: Nelly Ben Hayoun Shot from "Space Viking"; Coral Empathy Device by Kat Austen

Tags: